Eagle Rare 10 Jahre Kentucky Straight Bourbon

Der Eagle Rare 10 Jahre Kentucky Straight Bourbon Whiskey stammt von der Brennerei Buffalo Trace in Frankfort Kentucky USA. Die Brennerei wurde 1869 von E. H. Taylor jr. gegründet. Buffalo Trace war die erste Brennerei, welche bereits 1886 eine Dampfheizung zur Temperaturkontrolle in den Lagerhäusern einsetzte. Die Prohibition überlebte die Destillerie, da sie weiterhin Alkohol für medizinische Zwecke produzieren durfte. Derzeitiger Inhaber ist die Familie Goldring

Bevor ich den Eagle Rare 10 Jahre zum ersten Mal verkostet hatte, war mein Wissen über Bourbons noch minimal. 2 oder 3 hatte ich bis dahin verkostet. Mir war klar das ein Bourbon anders als ein Schotte schmecken würde. Würde er aber meinen Geschmack treffen?

Eagle Rare 10 Jahre Kentucky Straight Bourbon Whiskey
Eagle Rare 10 Jahre Kentucky Straight Bourbon Whiskey

Farbe

Bernstein honigfarben.

Aroma

Etwas Duft nach süßlichen Klebstoff, welcher sich nach einer gewissen Zeit verflüchtigt. Danach mehr Karamell, etwas Vanille, Honig, Ahonrsirup.

Geschmack

Am Anfang mild, langsam trockener werdend, würzig, Kräuter, ganz leicht trocken, herb mit süßlichen Aromen, dunkle Schokolade, etwas Pfeffer, süßer werdend, karamellig, Butter, Butterkekse

Abgang

Trocken, leicht herb, Zimt, Zartbitterschokolade, etwas süßer, leicht karamellig werdend. Langer Abgang.

Fazit Eagle Rare 10 Jahre Whiskey

Ein komplexer Whiskey, welcher vielfältige Aromen hat, welche man in Ruhe entdecken muß. Sehr ausgewogen und dennoch hat mich das Holz am Anfang irritiert. Erst nach der 2. Verkostung an einem anderen Tag habe ich weitere Aromen und Geschmacksnoten erkennen können. Preis- Leistungsverhältnis ist aktuell mit 35 – 40 € 0,7l hervorragend. Mit 45% Alkohol hat er genau die richtige Trinkstärke.

Nach 10 Jahren ist das frische Holz doch sehr präsent. Sicherlich kein Einsteigerwhiskey. Sicherlich auch weniger ein Whiskey, wenn man kräftige Holzaromen in Form von bitteren und trockenen Aromen und Geschmacksnoten weniger mag. Dennoch mit Sicherheit ein sehr guter Bourbon im gereiften Alter. Da beim Bourbon frische Fässer verwendet werden, sind die kräftigen Holzaromen in dem Alter normal. Zudem ist die jährliche Verdunstundgsquote in Kentucky wesentlich höher als in Schottland. Das wiederum bedeutet, das der Whiskey im Klima von Kentucky schneller reift. 10 Jahre aus Kentucky sind dann wohl eher mit 18 – 25 jährigen Schotten gleichzustellen. Allerdings sind diese keineswegs vergleichbar. Beide Produktionsstandorte ergeben ganz andere Aromen und Geschmacksnoten. Ob es einem schmeckt ist dann eine Frage des persönlichen Geschmackes. Ich fand ihn nach dem zweiten Verkosten sehr gut.

Leave a Reply